· 

# 33 Der schönste Urlaub ever!

JA! In der Tat war es ein sehr schöner Urlaub! Endlich konnten wir uns hauptsächlich entspannen und sozusagen nichts tun, wofür Urlaube ja da sind.

Uns ist es immer schwer gefallen, nichts zu tun, jedoch haben wir uns Mühe gegeben und mit Ausnahme von ein paar kräftigen sportlichen Anstrengungen haben wir 13 Tage lang NICHTSTUN gemacht.

 

Dieses Jahr ging es nach Kroatien. Wir haben das Land für uns entdeckt, und obwohl wir gar nicht so weit vom Flughafen weggekommen sind, haben wir eine wunderschöne Halbinsel entdeckt, die nicht so überfüllt mit Touristen war.

Ein paar Eckdaten unserer Reise:

mit dem Flugzeug nach Dubrovnik / mit zwei abgegebenen Gepäckstücken und 3 Handgepäcktaschen. Unser Campingequipment haben wir selbstverständlich mitgenommen, denn Zelten gehört bei uns einfach dazu;

am Flughafen ein Auto gemietet / wir haben einen Monat im Voraus von Zuhause aus einen PKW gebucht samt zahlreichen Versicherungen und am Flughafen mit benötigten Unterlagen und aufdringlichem Herrn von der Autovermietung abgeholt.

 

Das Wetter war bombastisch, die einzige Küstestraße recht voll. Am ersten Tag mussten wir einiges besorgen, wie Lebensmittel und vor allem Gaskartuschen für den kleinen Campingkocher. Es war schwirieger als gedacht. Wir haben schließlich eine mehr oder weniger passende Kartusche in einem Baumarkt in der Nähe von Dubrovnik gefunden. Der Druck in der Flasche war aber nicht 'kompatibel' mit unserem Kocher, also mussten wir jedesmal Ewigkeiten warten, bis das Wasser kochte.

Für die Zukunft wissen wir jetzt, werden wir mit Benzin kochen (unser Kocher ist von MSR und kann sowohl auf Benzin als auch auf Spiritus und Gas brennen).

Da es überall auf der Küstenstraße, an den Stränden und Parkplätzen recht voll war, wollten wir erstmal weiter weg von Dubrovnok. Den Stadtbesuch haben wir auf später verschoben, wir wollten erstmal baden und die Sonne genießen.

 

Durch reinen Zufall oder wie der MOЁ Herr sagt, nach seinem Bauchgefühl, sind auf der Halinsel Peljesac gelandet. Die Halbinsel ist recht groß und nur zur Hälfte bewohnt. Es gibt zahlreiche Campingplätze und schöne Badestrände und -buchten. Nach einem halben Tag sind wir fündig geworden (wo genau möchte ich hier nicht verraten) und waren fast 10 Tage an diesem einen Ort mit seinen Kiesstränden und versteckten Buchten.

 

Richtig toll fanden wir die Möglichkeit Kajaks zu mieten. Für wenig Geld, ca 20 Euro, konnte man den ganzen Tag mit dem Kajak unterwegs sein, was wir auch zwei mal getan haben.

Das waren eigentlich die einzigen körperlichen Anstrengungen in diesem Urlaub.

Mit so einem Kajak auf dem offenen Meer zu paddeln ist ein fantastisches Gefühl. Uns hat es richtig Spaß gemacht und wir haben viele Buchten auf der unbewohnten Seite der Halbinsel entdeckt.

 

In der zweiten Woche des Chillens überraschte uns die Hitze: 43 Grad!

Es war schwer auszuhalten, man ging praktisch morgens ins Wasser rein und kam nur kurz raus, um zu essen oder am späteren Abend zu Camping zurückzugehen.

Trotzdem haben wir ein paar Ausflüge gemacht, denn den Strand hatten wir langsam satt.

 

Wir waren mehrmals Fisch in unterschiedlichen Orten essen und durften dabei eine riesige Schildkröte im Wasser beibachten, wie sie ihre Kreise zog und auf frische Fischinnereien wartete. Denn der Fisch, so wie dieser auf dem Foto hier, wurde direkt am Steg zerlegt und die Innereien landete im Wasser, zu Freude der riesigen Schildkröte.

Auch sind wir mit der Fähre nach Korcula gefahren, eine wunderschöne alte kleine Stadt. Es war angenehm zwischen den alten Steinmauern der Häuser zu schlendern, wo immer frische Brise zu spüren war.

 

Korcula wird nicht umsonst 'kleine Dubrovnik' genannt, denn die Ähnlichkeit ist enorm.

Allerdings ist Dubrovnik größer, voller und teurer.

Am letzten Tag vor dem Abflug waren wir in der berühmten Stadt und teilten uns die engen Gassen mit Touristen aus allen Ländern. Trotz der Hitze und Menschenmassen hat Dubrovnik uns tief beeindruckt.

 

In der Stadt gibt es viel zu entdecken, labyrinthhafte Gässchen verleihen einem das Gefühl auf der Suche nach Geheimnissen zu sein.

 

Noch einmal will ich auf diese Entdeckungsreise in Dubrovnik gehen, zu einer Zeit wo es leerer auf den Straßen ist...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0