· 

# 71 Stadtbesichtigung: Würzburg

Vor ein paar Wochen haben wir uns spontan in das Auto gesetzt und sind nach Würzburg gefahren.

Hierzu muss ich gleich sagen, dass es somit für uns Luxus war/ist, einfach so spontan mit dem Auto irgendwohin zu fahren. Denn, Achtung, jetzt kommt's: wir haben gar kein Auto!

Ja, es gibt noch Menschen in Deutschland, die kein Auto haben, geschweige denn schon zwei oder mehrere. Klar, ich muss zugeben, viele sind darauf angewiesen, gerade im ländlichen Raum ist es kaum vorstellbar, denn so ein Supermarkt, ne eigentlich mindestens zwei verschiedene sind nicht direkt um die Ecke. Und somit ist es auch kein Thema zum Streiten.

In der Stadt sieht es widerum anders aus, angefangen von den Parkmöglichkeiten über die ausgebaute Öffis Infrastruktur bis hin zu Stickstoffbelastungen. Die Liste ist lang.

Deswegen kurz und knapp: für uns, die mitten in der Stadt wohnen, ist das Besitzen (wohl gemerkt nicht Fahren) ein Luxus. Auf den wir vor allem gut verzichten können.

 

 

So hatten wir doch das Glück ein Auto meiner Kollegin für einige Zeit auszuleihen, und da es 'OMG wer glaubt es!' direkt vor der Tür stand, haben wir uns kurzerhand entschieden nach Würzburg zu fahren.

Die Stadt ist bekanntlich wunderschön und hat einiges zum Anschauen zu bieten. Für den Petzi ebenso, wegen der Burg und so, ihr wisst schon;)

 

Vor der Abfahrt habe ich explizit darauf geachtet, wer was anzieht. Nämlich die genähten Sachen, die noch gar nicht gezeigt wurden! Diese Macke, die treibt mich irgendwann noch in den Wahnsinn!

Ich frage mich, wie machen es eigentlich andere Familien bzw Nähdamen, die ihre Sachen gerne zeigen?! "Stell dich dahin, nein dahin, da ist doch das Licht so schlecht! Jetzt dreh dich, nein doch nicht so viel, oh Mann jetzt sieht man nichts mehr von der schönen Naht, an der ich zwei Stunden gesessen habe!" und so weiter... Hier müsste ich eigentlich hinzu schreiben: Zitat Mascha.

Nein, im Ernst, wie macht man das, so locker vom Hocker? So, dass keine der Familienmitglieder völlig abgenervt ist und einfach nur weiter will. Hmmmm bleibt mir wohl ein Rätsel.

 

Wir haben an dem Tag nicht sehr viele Fotos gemacht, es war doch recht kühl und windig, und nicht wirklich einladend für ein gemütliches Fotoshooting.

Dieses Bild meiner zwei Liebsten mag ich besonders. Die zwei Frechdachse, einer in groß und einer in klein, die immer Quatsch machen. Für solche Fotos bin ich bereit im Regen und Donner mit der Kamera zu stehen!

 

Wenn man in Würzburg ist, gehört der Besuch des Schlosses unbedingt zum Programm. Wir haben den etwas längeren Weg durch die Weinberge gewählt und hatten viel Spaß dabei. Der Bub konnte alles mögliche finden und genau auseinandernehmen, oder auch mit in die Tasche einpacken, so wie dieses Stück Moss mit einer hausenden Kelli (=Kellerassel).

 

Der Ausflug hat sich für alle gelohnt und zum Schluss waren wir von den fränkischen Speisen und Bier gesättigt. Glücklich und zufrieden kullerten wir dann zum Auto...

 

P.S. und da es auf diesem Blog ohne Nähen doch nicht geht, noch ein paar Infos zu verwendeten Stoffen und Schnitten (siehe Bilder):

mein Pulli ist nach einem SM aus der Ottobre (weiß leider nicht mehr welches), mit abgeändertem Kragen aus dem Sommersweat Mädchen mit Pony von Lillestoff;

der Pulli von Petzi ist aus schwarzem Nicki, aufgehübscht mit der Datei Geobär von Fusselfreies, genäht ebenfalls nach einem SM aus der Ottobre.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0